Lukas Koenig

drums / synth (Wien/Vienna)

Sa 18.07.2020 – 23:00 – Leokino1
Prelude: 22:00 B-Sides Screening

Messing als deutsches Nomen für ein Metall das Bestandteil von Schlagzeug-Becken ist. Messing ist die billigste Metalllegierung für Cymbals. Dadurch leicht verform- und biegbar. Messing als englisches Verb das einen chaotischen Umgang beschreibt. Gar nicht chaotisch ist Lukas Königs hier vorliegende, beeindruckende Klangstudie. Der international gefragte Drummer konzentrierte sich nur auf ein einziges Becken (Messing-Blech) als Klangquelle, spielte damit herum (messing) und entdeckte dadurch klanglich neue Entfaltungsmöglichkeiten. Diese Reduktion der Mittel lässt sich laut König auf den Verlust seines Proberaums und zusätzlich akuten Platzmangel zurückzuführen, was auch mit seinem stetigen Pendeln zwischen New York und Wien zusammenhängt. Das Lager wurde zum leisen Proberaum umfunktioniert, wo er seine Fingerfertigkeit am Becken, sowie dessen klangliche Eigenheiten mittels Kontakt-Mikrofon und Kopfhörer erforschte und seine Technik dahingehend abgestimmt perfektionierte. Und diese Reduktion der Mittel trug Früchte.

Next Post

Previous Post