Go to menu Go to content
De En

6th Edition Mar 30 – Apr 03, 2022 Innsbruck, Austria

See

Film

Underwater Love - A Pink Musical

Shinji Imaoka • JP/DE 2011 • 87' • 35mm-Projektion

Onna no kappa • japanische OmdU

01.04.2022, 19:45
Einführung: Julian Stockinger (Til Midnight Movies Wien)
Leokino Innsbruck

Wenn‘s in der Ewigkeit zu trist ist, dann hilft nichts anderes, als sich wieder unter die Lebenden zu mischen. Etwas Ähnliches dürfte sich Aoki gedacht haben, der als japanischer Wassergeist (Kappa) wieder zurück auf die Erde, oder besser ins Wasser gelangt, um seine Jugendliebe Asuka, reichlich spät aber doch, zu erobern. Asuka arbeitet mehr schlecht als recht in einer Fischfabrik, wobei sie absurderweise einzelne Fische rettet, und ist mit ihrem blutarmen Chef verlobt. Zumindest solange bis Aoki wieder aus dem Meer und damit in ihrem Leben auftaucht, sich in ihrem Spülbecken einnistet und die beiden die Leichtigkeit ihrer Jugendverliebtheit wieder aufleben lassen. Der pinku eiga (jap. artsy softcore film genre) UNDERWATER LOVE ist ein schriller Cocktail aus fluffigem Softcore, STEREO-TOTAL-(!)-Musical-Einlagen, japanischer Mythologie und liebevollem Trash, mit dem Japan seinen Status als (Film)Land des Kuriosen und Abseitigen auf besonders lustige Art unter Beweis stellt. (Judith Salner)

In Kooperation mit KinoZeitreisen

Director Shinji Imaoka • Writer Shinji Imaoka, Fumio Moriya • Cinematography Christopher Doyle • Edit Olivier Fontenay • Cast Sawa Masaki, Yoshirô Umezawa, Ai Narita, Mutsuo Yoshioka • Producer Stephan Holl • Music Stereo Total • Sound Geri Rauscher, Tjandra Warsosumarto, Philipp Zoufal • Prod. Company Inter Film, Kokuei Company, Rapid Eye Movies

Born in Osaka in 1965, Shinji IMAOKA attended Yokohama City University, but dropped out and entered Pink Film company Shishi Production in 1990. There he assisted directors like Takahisa ZEZE and Hisayasu SATO. In 1995, he realized his first feature film WAITING FOR THE COMET. IMAOKA belongs to the famous collective of pink film directors known as the “Seven Lucky Gods of Pink”. (nipponconnection.com)