Go to menu Go to content
De En

8th Edition Feb 28 – Mär 03, 2024 Innsbruck, Austria

See

News, 11.01.2024

Female Trouble (1974)

DIAMETRALE-WarmUp, 08.02.2024

Do 08.02.2024 • 20:00 • Leokino Innsbruck

50. Jubiläum: Female Trouble

John Waters • US 1974 • 89min • enOF+deUT

Vorhang auf für den Prince of Puke, den Meister des Good Bad Taste – John Waters und einen seiner wichtigsten Filme: FEMALE TROUBLE. Darin schreit, kämpft, modelt und prügelt sich die glamourös-groteske Schreckschraube Dawn Davenport – unvergleichlich verkörpert von der Dragqueen-Legende Divine – durch ihr Leben voller Zumutungen. Kleinkriminalität, Vergewaltigung, Kindesmissbrauch oder krankhafte Selbstverletzung – FEMALE TROUBLE lässt keine Gelegenheit aus, um zu schockieren.

Ob mit der überdrehten Geschichte, der Trash-Ästhetik oder dem exaltierten Schauspiel – jedes filmische Mittel ist Waters recht, um alle möglichen hysterischen Vorurteile gegenüber queeren Personen dem konservativen Amerika auf die Leinwand und somit vor den Latz zu knallen und der Lächerlichkeit preiszugeben. Erstaunlicherweise ist dieser schrille Schund äußerst unterhaltsam und auch zum 50. Jubiläum immer noch zum Schreien komisch. Ein verdienter Kultklassiker und Manifest der Freaks. (Judith Salner)

»Queers are just better. I’d be so proud if you was a f*g.«

In Kooperation mit SLASH Filmfestival Wien

Director, Writer, Cinematography, Producer John Waters Edit Charles Roggero, John Waters Cast Divine, David Lochary, Mary Vivian Pearce, Mink Stole, Edith Massey, Cookie Mueller, Susan Walsh, Michael Potter Costume Van Smith

John Waters (*1946) is a filmmaker, visual artist, and writer. Born in Baltimore, Waters began the rise to prominence and gained a cult following in the 1970s, with his audacious, so-called “trash films”. PINK FLAMINGOS (1972) is notorious for its reliance on shock value and repulsive imagery. While Waters attended New York University for a brief period of time, his true inspirations in the realm of filmmaking included Federico Fellini, Ingmar Bergman, the film THE WIZARD OF OZ, and an appreciation for both high-brow, artistic films, and more disreputable, exploitation films. (artnet) (1980)