Go to menu Go to content
De En

Nachtvisionen, 4th Edition 12—15 Oktober, 2022 Innsbruck, Austria

See

Film

A Woman‘s Torment

Roberta Findlay • US 1977 • 87min

DCP • englische Originalfassung • X-RATED Version (explizite Sexszenen)

13.10.2022, 22:30 Cinematograph

»Are physical pleasures all you think about?« (Zitat aus dem Film)

Die Welt zweier wohlsituierter middle-class Pärchen bröckelt, und das nicht erst seit die psychotische Schwester Karen auftaucht. Belanglose Partys und das eigene Vergnügen sind ihr sozialer Kitt. Das blumige 69er-Versprechen der sexuellen Befreiung für alle wird boshaft in ihr Gegenteil verdreht, wenn sich alle gegenseitig benutzen.

Karens Psychose scheint diesem Dilemma zu entspringen. Abgeschoben in ein einsames Strandhaus changiert sie zwischen Lust und Aggression, die sie an ebenso demolierten Besucher*innen auslebt. So reiht sich ein grauenerregender Höhepunkt an den nächsten. A Woman’s Torment von Roberta Findlay, Pornoregisseurin der ersten Stunde (u. a. Take Me Naked von 1966), zeigt den „geistesgestören Abstieg einer entfesselten Frau“. Doch der wahre Horror liegt nur einen zynischen Schnitt entfernt (grandiose Parallelmontage) – im alltäglichen Grauen konventioneller Beziehungen, voll gespickt mit giftigen Dialogen, die die heteronormative Tyrannei schonungslos sichtbar machen.

Filmeinführung: tba.

Director, Writer, Cinematography, Edit, Producer Roberta Findlay (as Robert W. Norman) • Cast Tara Chung, Jennifer Jordan, Jake Teague, Jeffrey Hurst, Marlene Willoughby, Crystal Sync • Music Walter E. Sear, Roberta Findlay

Roberta „she‘s no angel“ Findlay (*1948, New York) ist eine amerikanische Filmemacherin, Regisseurin, Drehbuchautorin, Kamerafrau, Schauspielerin und Produzentin. Sie war mit Michael Findlay verheiratet und hat mit ihm in den 60er- und 70er-Jahren unermüdlich Filme gedreht, die sich alle zwischen crime, horror & sex bewegten. 1977 kam ihr Ehemann bei einem tragischen Helikopterunfall in New York ums Leben. A Woman‘s Torment war Robertas erster Film nach seinem Tod, den sie quasi im Alleingang produzierte. Ingesamt gehen weit mehr als 100 Filme auf das Konto von Roberta Findlay.