Go to menu Go to content
De En

8th Edition Feb 28 – Mär 03, 2024 Innsbruck, Austria

See

Film

Captain Faggotron Saves the Universe

Harvey Rabbit • DE 2023 • 72min

enOF+deUT • DCP • Tirolpremiere

01.03.2024, 19:45 Leokino In Anwesenheit von Harvey Rabbit (Regie) und Bishop Black (Schauspiel)

»You’re gay, it’s fine!«

Die Erde wäre doch eine viel bessere, wenn alle auf ihr queer wären. So zumindest denkt das non-binäre Alien Queen Bitch vom Mond Oberon und will mittels eines magischen Ringes die Welt in ein regenbogenfarbenes Paradies verwandeln. Das wiederum will der überhaupt nicht schwule und Ex-Lover von Queen Bitch Priester Father Gaylord verhindern. Captain Faggotron, ehemaliger homophober Spießbürger und jetziger schwuler Superheld, soll ihm dabei helfen – doch will er die Queerkalypse wirklich aufhalten?

Mit viel Camp, Trash, Blasphemie und DIY-Vibe hat Harvey Rabbit eine große kleine Fantasy-Komödie geschaffen, die nicht nur sich selbst, sondern vor allem heteronormative Strukturen aufs Korn nimmt. CAPTAIN FAGGOTRON SAVES THE UNIVERSE konterkariert Stereotype über queere Personen und entlarvt so die Hysterie der vermeintlich Normalen. Der mutmaßliche Weltuntergang sieht stark nach Garten Eden aus und selbst Jesus steigt vom Kreuz, um verstaubte, christliche Moralvorstellungen von Körper-, Lust- und letztlich Menschenfeindlichkeit zu entlarven als das, was sie sind – Bullshit. Und zumindest im Film freuen wir uns über ein Happy End – no more closets, no more fear. (Judith Salner)

• Vorfilm Slugfest

Director, Writer Harvey Rabbit Editor Maksim Mau Cinematography Nate Pischner Cast Tchivett, Rodrigo Garcia Alves, Bishop Black, Pina Brutal Music J.C. Dozal Set Design Pussy Ranz Producers Vanessa Júpiter, Harvey Rabbit

Harvey Rabbit is a transgender artist living in Berlin, Germany. He has a Masters degree in dramaturgy and a Masters of Fine Arts in Experimental Theater, both from New College of California. A campaigner for LGBTQIA* and sex worker rights, his activism dates back to the mid-90s when, using spoken word as his medium, he made a scene on Northern California stages, speaking about feminism, queerness, and empowerment. He first touched European soil in 2007 as part of the CESTA “Waste” festival, a cross-cultural and cross-disciplinary festival in Tàbor, Czech Republic. In 2012 he came to Berlin with his clown show, “ShameNoShame!”.